Masterplan Wehringhausen Hagen

Der Hagener Stadtteil Wehringhausen wurde als ein durch seine Lage, seine städtebaulich-freiraumplanerische und verkehrliche Struktur wie auch durch seine wohnungswirtschaftliche Situation als stark benachteiligter Stadtteil identifiziert. Aufbauend auf das vorliegende „Integrierte Handlungskonzept“ wurde in enger Kooperation der Fachsparten Städtebau, Verkehrs- und Freiraumplanung ein umsetzungsorientierter „Masterplan Freiraum“ unter Beteiligung der Anwohner entwickelt.

Der Masterplanes Freiraum Wehringhausen zeigt vorhandene Defizite in der Freiraum-, Grün- und Freiflächenausstattung auf und stellt umfassenden Maßnahmen dar, welche in eine Gesamtkonzeption zur Aufwertung des Stadtteils eingebettet sind.

Der Masterplan formuliert einerseits Vorschläge zur Restrukturierung und Qualifizierung vorhandener Freiflächen, andererseits werden Strategien zur Schaffung und Gestaltung neuer, ergänzender Freiräume dargestellt. Brachflächen sowie Baulücken entlang der Ennepe, als das brach liegende städtebaulich wahrnehmbare Potential werden durch ein Netz an weiteren Trittsteine und Wegeverbindungen mit den umgebenden Quartieren und Landschaftsräumen verknüpft. Dabei liegt ein Schwerpunkt in der signifikanten Erhöhung der Gestaltungsqualität der öffentlichen Freiräume zur Schaffung akzeptierter Lebensumwelten mit einem hohen Maß an sozialer Verantwortung und Kontrolle.

 

Auftraggeber: Stadt Hagen; Flächengröße: 117 ha, Planung: 2014 - 2015

Stadtplanung: Landschaftsarchitekturbüro Hoff Planung Ökologie Freiraum, Planersocietät - Stadtplanung Verkehrsplanung Kommunikation

Projektleitung: Hiltrud M. Lintel
Mitarbeiter: Melanie Eiler, Natalia Vergara